Beromünster: Helikopter kippt bei Notlandung

Kurz nach dem Start ist der Motor ausgefallen

Bei einem Helikopter ist am Mittwochvormittag, kurz nach dem Start, der Motor ausgefallen. Bei der Notlandung blieb eine Kufe im weichen Boden stecken und der Helikopter kippte. Verletzt wurde laut der Luzerner Polizei niemand. 

Etwa um 11:30 Uhr am Mittwoch, 16. Januar, startete ein Helikopter des Typs Robinson R44 Raven auf dem Flugplatz Beromünster. Kurz nach dem Start fiel aus noch ungeklärten Gründen der Motor aus. Daraufhin leitete der Pilot beim gemieteten Helikopter eine Autorotation ein. Bei der Gleitlandung aus 150 Metern blieb der Helikopter mit einer Kufe im weichen Boden stecken und kippte zur Seite. 

Totalschaden, aber keine Verletzten

Der Helikopter im Wert von rund 700'000 Franken erlitt beim Unfall Totalschaden. Die Untersuchung des Vorfalls führt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST). Der Pilot und die drei Passagiere wurden beim Unfall nicht verletzt.

Der Motor fiel aus: Unfall mit Helikopter in Beromünster. Der Motor fiel aus: Unfall mit Helikopter in Beromünster.

Kommentieren

comments powered by Disqus