Michel verteidigt FDP Ständeratssitz in Zug

Damit gehören die Zuger Ständeratssitze weiterhin der FDP und CVP

Das Resultat für den verbleibenden Ständeratssitz im Kanton Zug steht fest. Der ehemalige Regierungsrat Matthias Michel kann sich den Sitz sichern. Er verteidigt damit den Sitz der FDP im Stöckli.

Die Zuger FDP ist weiterhin im Bundesparlament vertreten. Ihr Kandidat Matthias Michel verteidigte im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz des abtretenden Joachim Eder. Das Nachsehen hatten Heinz Tännler (SVP) und Tabea Zimmermann (ALG).

Alt Regierungsrat Michel holte bei der Stichwahl am Sonntag 17'206 Stimmen und lag damit klar vor seinem Hauptgegner, Finanzdirektor Tännler, für den 13'857 Zugerinnen und Zuger den Wahlzettel in die Urne legten. Kantonsrätin Tabea Zimmermann, die für die Alternative - die Grünen (ALG) noch einmal angetreten war, machte 6949 Stimmen.Die Wahlbeteiligung lag bei 50,5 Prozent.

CVP konnte bereits verteidigen

Bereits im ersten Wahlgang am 20. Oktober bestätigt worden war Ständerat Peter Hegglin von der CVP. Michel, der im ersten Wahlgang die zweitmeisten Stimmen geholt hatte, sorgte mit seinem Wahlsieg dafür, dass das seit 50 Jahren bestehende Ständeratsticket von CVP und FDP im Kanton Zug bestehen bleibt.

Die FDP im Wirtschaftskanton Zug hat allerdings nur noch einen Vertreter in Bundesbern, nachdem ihr bei den Nationalratswahlen die ALG den Sitz weggeschnappt hatte.

(Quelle: sda)

Die drei Kandidaten für den zweiten Wahlgang in Zug (v.l. Tabea Zimmermann (ALG), Matthias Michel (FDP) und Heinz Tännler (SVP).

Audiofiles

  1. Wahlvorschau zweiter Wahlgang Ständerat ZG. Audio: Carmen Zettel / Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus